Humanistischer Salon - Die Türkei aus säkularer Perspektive

Dienstag, 07.02.2017 | 20:00 Uhr | zakk... | Fichtenstr. 40 | 40233 Düsseldorf

(07.02.2017)

Diashow, Film und Diskussion mit Ertan Erdogan und Lilli Pöttrich

Am Beispiel der Bauindustrie und der einhergehenden Stadtteilplanung und -entstehung dokumentiert der Filmemacher Ertan Erdogan den scheinbaren Erfolg einer Volkspartei.
Eine aktuelle filmdokumentarische Reise durch die Türkei unter dem Bann von Halbmond und Stern - plus einer Daniel-Düsentrieb-Glühbirne, dem Markenzeichen der AKP.

Die Nachrichten aus der Türkei überschlagen sich aktuell: wir müssen augenblicklich mit ansehen, wie Demokratie, Freiheiten, Pluralität, Säkularität, Lehre und Kritik in der Türkei zerschlagen werden und implodieren. Was begründet die AKP-Euphorie? Welche Perspektiven gibt es?

Erdogan nutzte den gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 als Vorwand, um die gesamte Opposition auszuschalten:

Die Säuberungsaktionen betrafen bislang:
- neben den am Putschversuch beteiligten Offizieren,
- wurden über 3000 Richter/-innen und Staatsanwälte/-innen sowie tausende Polizeibeamte/-innen und Mitarbeiter/-innen von diversen Ministerien ohne Gerichtsverfahren entlassen.
- Dutzende Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie tausende Schulen und Stiftungen wurden geschlossen.
- Hunderte Journalisten/-innen, Gewerkschafter/-innen, Unternehmer/-innen und über 700 Oppositionspolitiker/-innen, darunter gewählte Abgeordnete und Bürgermeister/-innen, wurden willkürlich verhaftet und zum Teil enteignet.
- Über 100.000 Staatsbedienstete, darunter rund 70.000 Lehrer/-innen, Dozenten/-innen und Professoren/-innen wurden suspendiert.
- oppositionelle Medien (Cumhüriyet) und Parteien (HDP) wurden zerschlagen und ihre Protagonisten inhaftiert.

Ebenso erschreckend ist die Haltung der europäischen und deutschen Außenpolitik: sie hat ihren Wertekanon (Freiheit-Demokratie-Menschenrechte) durch menschenverachtende Geschäfte mit Erdogan verkauft.

Vortragende:
Ertan Erdogan: Mediendesigner / Filmemacher
Lilli Pöttrich: Übersetzerin / Juristin

Eintritt frei, Spende erwünscht