Humanistischer Salon - Das Ende ist nah!

Dienstag, 06.12.2016 | 20:00 Uhr | Salon des Amateurs in der Kunsthalle | Grabbeplatz 4 | Düsseldorf

(06.12.2016)

Vortrag und Diskussion mit Jens Niklaus

Mit dem Bekenntnis zu Jesus als Messias war das Christentum seit jeher eine Endzeitreligion. Schließlich war Jesus selbst felsenfest davon überzeugt, das Ende der Welt noch selbst mitzuerleben. In den seither vergangenen 2000 Jahren christlicher Geschichte wurde drum stets nach Zeichen für den anstehenden Weltuntergang Ausschau gehalten und es wurden Berechnungen verschiedener Jahreszahlen angestellt.

Wie konnte sich diese Endzeiterwartung so lange erhalten? Was bedeutet es für Menschen, wenn sie in ständiger Endzeit-Erwartung leben? Und was geschieht, wenn sie in ihrer Erwartung enttäuscht werden? Schlimmer noch, was wenn nicht?

Und sind die menschlichen Möglichkeiten zur vielfachen Vernichtung der Menschheit nicht letztlich eine selbsterfüllende Prophezeihung? Sozusagen zutiefst christliches Wunschdenken? Apokalypse No! Unser ungemütlich realer Beitrag zum stimmungsvollen, kuscheligen, weihnachtlichen Dezember.

Eintritt frei, Spende erwünscht